Drucken E-Mail

___________________  ZU DEN CHEMOGRAMMEN
Chemogramme 3

 

 

 

 

Ich male Bilder mit Ölfarbe oder mit Fotochemie. Letztere werden als CHEMOGRAMME bezeichnet. Eine gemalte Fotoarbeit oder ein fotochemisch entstandenes Gemälde – beides ist in gewissem Sinne eine richtige Erklärung für diese Technik. Im Gegensatz zu den Ölbildern entstehen hier die Farben durch Lichteinwirkung und chemische Reaktionen automatisch. Das „Motiv“ wurde gemalt, die Bildentstehung funktioniert fotografisch – ein Spagat zwischen Malerei und Fotografie. Die Ölbilder entstehen langsam, Farben und Formen werden auf die Leinwand geschichtet, bis ein Bild fertig entwickelt ist. Formen erscheinen hier als Farbträger.

 

Beim Chemogramm ist diese Arbeitsweise nicht möglich. Hier zählt der einmalige Versuch: Die Chemie reagiert sofort auf dem Papier und lässt die Farben in kurzer Zeit entstehen. Auf diesen „malerischen Polaroids“ tauchen wie schon auf den Ölbildern Bildelemente auf, die angenehm vertraut erscheinen, ohne konkret einen Gegenstand abzubilden. 

 

Gudrun Emmert (2000)